Platte11

Von Heinz Gelking

Alexander Hülshoff (Cello) und Friedemann Eichhorn (Violine) spielen Duos von Adrien François Servais (Naxos-CD)

Short summary in English:

The “Paganini of the cello” had written these duets in cooperation with famous violinists. Alexander Hülshoff (cello) and Friedemann Eichhorn (violin) play them brilliantly. Good recording quality.

Wer als „Paganini des Cellos“ bezeichnet wird, darf sich in puncto Schwierigkeiten nicht lumpen lassen. Adrien François Servais (1807-1866) verlangt in seinen Duos für Violine und Cello den Interpreten alles ab. Alexander Hülshoff (Cello) und Friedemann Eichhorn (Violine) müssen – und können – in dieser Musik alle spieltechnischen Register des 19. Jahrhunderts ziehen, das sich für Virtuosen wie Paganini und Liszt, Bériot und Rode so begeistert hat: Es wird gezupft, gestrichen und gesprungen, was Bogen und Saiten hergeben. Bebende Tremoli, rasante Läufe, raffinierte Flageoletts – der bis ins Zarenreich hinein konzertierende belgische Super-Cellist verstand sich auf Effekte. Mit der reichlichen Verwendung von Doppelgriffen erzielt er eine Tonfülle, die manchmal weit über zwei Instrumente hinaus zu gehen scheint. Servais’ Musik will den Hörer beeindrucken und mitreißen. Und das tut sie auch, wenn Hülshoff und Eichhorn sie spielen. Dass hier alle Möglichkeiten von Cello und Violine ausgelotet werden, erklärt sich auch aus der Entstehungsgeschichte der Musik: Jedes der hier aufgenommen Werke komponierte Servais in Zusammenarbeit mit einem brillanten Geiger; selbst Henry Vieuxtemps ließ sich auf eine Kooperation ein.

Die beiden deutschen Professoren musizieren alles andere als professoral: Man merkt ihnen den Spaß am eigenen Können, an der brillanten Bewältigung der kniffeligen Anforderungen an. Sie kosten die süffigen, oft auf populären Themen basierenden Melodien ebenso aus wie sie auch hauchzarte Klänge produzieren und unüberhörbar große Freude am Zusammenspiel zeigen.

Die Klangqualität der an insgesamt vier Tagen in der Dreifaltigkeitskirche Speyer aufgenommenen CD ist sehr gut (Produzent, Ingenieur, Editing: Ralf Kolbinger).

—  4. April 2010