Platte11

Von Heinz Gelking

Anton Bruckner, 4. Sinfonie, “Die Romantische”, The Philharmonia Orchestra, Otto Klemperer, EMI SAX 2569

Otto Klemperers Einspielung der „Romantischen“ von Anton Bruckner aus dem Jahr 1965 bestätigt wieder einmal, dass schon vor Günter Wand einzelne Dirigenten bei Bruckner eher die kompositorische Struktur in den Blick nahmen als von einem monumentalen Gipfel zum anderen zu wandern.

Vielleicht hat Klemperers nüchterne Herangehensweise es unter Plattensammlern schwerer als Karl Böhms wunderbar zelebrierende Langsamkeit mit den Wiener Philharmonikern (Decca, 1973) oder der dunkle Wohlklang des Concertgebouw Orkest aus Amsterdam unter der Leitung von Bernard Haitink (Philips, 1965). Ein ausführlicher Interpretationsvergleich verspräche Spannendes …

Die Klangtechnik? Erstaunlich: Trotz Bruckners dichtem Orchestersatz erscheinen die Streicher auf EMI SAX 2569 oft durchsichtiger als auf vielen anderen LPs dieses Labels. Die Musiker des Philharmonia Orchestra habe in einem schönen, weiten Rund Platz gefunden, wobei nur das Blech ein wenig zu sehr nach der ersten Reihe drängelt. Die für Bruckners sinfonische Musik so typischen dynamischen Schübekommen mit großem Atem und unerschöpflicher Energie, aber – das wiederum ist typisch Klemperer – nie auf mit übertriebenem Effekt. Auch wenn sich die große audiophile Konkurrenzaufnahme, Böhms Decca-Aufnahme von 1973, noch prägnanter, majestätischer und weiter aufgefächert über die Lautsprecher entfaltet – verstecken muss sich EMI SAX 2569 vor niemandem. Sehr empfehlenswert!

(Dieser Artikel gehört zu den hier angekündigten Texten über sammelnswerte (und nachgepresste) LPs von EMI. Leider sind aktuell allerdings offenbar nicht mehr alle Reissues im Handel. Der Text beruht auf dem Stand von 3/2000, als er erstmals erschien. Weil EMI-LPs für Plattensammler allerdings immer ein Thema sind, auch unabhängig von der Existenz dieser Reissues, habe ich den Text hier trotzdem noch einmal veröffentlicht)

— 17. Juni 2009