Platte11

Von Heinz Gelking

Cécile Chaminade, Mots d’amour, Anne Sofie von Otter, Nils-Erik Sparf, Bengt Forsberg, Peter Jablonski (DG 471 331-2, CD)

Wer war Cécile Chaminade? Die Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter, der Geiger Nils-Erik Sparf sowie die Pianisten Bengt Forsberg und Peter Jablonski stellen sie uns auf einer prallvollen CD vor. Chaminade wurde 1857 in Batignolles (bei Paris) geboren und war Tochter eines Versicherungsdirektors, der im Übrigen seine Tochter lieber verheiratet sah, als ihr ein Kompositionsstudium zu erlauben. Georges Bizet erreichte immerhin, dass Cécile privaten Unterricht in Klavier, Harmonielehre und Komposition erhielt.

Cécile Chaminade wurde eine erfolgreiche Komponistin und schrieb ihre Musik nicht für die Schublade: Ihr Ballett Callirhoe erlebte mehr als 200 Aufführungen! Die hier aufgenommenen Lieder und Werke für Violine und Klavier sowie für zwei Klaviere sind so recht französisch: Elegant und mit augenzwinkernder Naivität wagen sie sich manchmal zu überschäumender Romantik hinaus. Herrlich singt Anne Sofie von Otter die kurzen (und kurzweiligen) Lieder, ganz und gar idiomatisch, mit bonne humeur und ohne übertrieben große musikalische Gesten – einfach schön!

Die Aufnahmequalität und das gut gemachte Booklet überzeugen sehr.

(Text erschien erstmals in image hifi 4/2003, hier jetzt minimal überarbeitet)

—  3. Juli 2009