Platte11

Von Heinz Gelking

Erik Satie, "Sport & Vergnügen", Johannes Cernota und Constanze Brüning (Jaro-CD/Buch)

Erik Satie: Komponist, Texter, Zeichner, Satiriker – ein multimedial vernetzter Bürgerschreck, der mit 50 aussah wie Harry Potter mit 80. Wie man dem eine Bühne schafft? – Indem man Zeichnungen, Texte und Musik zu einem “Gesamtkunstwerk” zusammenschnürt. Was entsteht? – Sport & Vergnügen. Das Hör- und Bilderbuch.

Mir jedenfalls haben die feinen Reproduktionen und das Zuhören Spaß gemacht. Constanze Brüning singt und spricht; mit dieser Stimme wäre sie auch eine ideale Interpretin für Pierrot Lunaire. Nur das idio(ma)tische Französisch klingt etwas “deutsch”. Trotzdem: Große Klasse!

Johannes Cernota, der auch nicht weiß oder allzu genau weiß, ob er Pianist, Komponist oder Maler sein will, und einstweilen alles zugleich macht, spielt hintersinnig mit dem Klavier. Bizarr, wie die Walzer schmachten.

Ich empfehle, diesen Band mit freundlicher und vergnügter Hand zu durchblättern, da es sich um ein Werk der Fantasie handelt. Man sollte nichts anderes darin sehen. So schrieb es Erik Satie, genau wie dies: Ich ziehe mich zurück.

Und verbleibe mit einer dicken Empfehlung für das schon 2001 bei Jaro-Medien erschienene (und von mir in image hifi besprochene), neuerdings zum Schnäppchenpreis von 12 Euro feil gebotene kleine Bilderbuch mit einer CD.


— 22. Dezember 2008